• Aktuelles
    aus dem Seminar für Ostasienstudien / Japanstudien
    der Humboldt-Universität zu Berlin
    (Link)
  • Lehrveranstaltungen und Sprechstunden
    finden, soweit nicht anders angezeigt, im Hauptgebäude in der Johannisstraße 10 statt.
    Sprechstunde: jeweils nach dem Unterricht; während der vorlesungsfreien Zeit: mittwochs / freitags, 16:30 h, nach
    Vereinbarung
    Offizielle Daten zu den Lehrveraltungen finden sich unter AGNES (für das Sommersemester ab Januar, für das Wintersemester ab Juli). Teilnehmer melden sich über AGNES an und schicken den “Fragebogen” vor Vorlesungsbeginn an diese Adresse.
  • Laufende Informationen zum Studium und zum Fach Japanologie erhalten Studierende und DoktorandInnen über die Liste des Seminars für Ostasienstudien durch eine Mail mit dem Betreff "subscribe hu-ostasien" an sympa@lists.hu-berlin.de.
Formular zur Anmeldung
Fragebogen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 11.0 KB

Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2017/18

  • Vorlesung / Hauptseminar
    Kultur-, Religions- und Geistesgeschichte Japans. Altertum und Mittelalter

    (mit japanischer Textlektüre)

    Welche Bilder japanischen Denkens / japanischer Werte werden in der kulturellen Praxis Japans und der weltweiten Forschung entworfen? Vor dem Hintergrund dieser Fragestellung geht es um sprachliches und historisches Wissen, um die Vorstellung und Interpretation wichtiger Quellen und um theoretische Grundfragen des wissenschaftlichen Verständnisses der Kultur-, Religions- und Geistesgeschichte Japans.
    Zielgruppe / Voraussetzungen: Die Lehrveranstaltung richtet sich an KommilitonInnen verschiedener Ausrichtungen: a) TeilnehmerInnen von BA-Studiengängen, insbesondere des Studiengangs Asien / Afrika  [Modul XII: Aufbaukurs Kultur / Identität], vorausgesetzt wird die erfolgreiche Absolvierung der BA-Sprachmodule 1-4 oder vergleichbare Kenntnisse, b) TeilnehmerInnen verschiedener MA-Studiengänge, jeweils mit fortgeschrittenen Sprachkenntnissen des Deutschen und Japanischen, c) DoktorandInnen. Zur Einführung Japanische Geistesgeschichte. Bearbeitet von Klaus Kracht in Zusammenarbeit mit Gerhard Leinss. Mit einer Einführung von Olof G. Lidin, Wiesbaden: Harrassowitz 1988.
    Ort: Jo10, Raum 203, 2 SWS, Mo 16:15-17:45 h. Beginn: 23. 10. 2017. Mehr

  • Hauptseminar
    Das japanische Jahr – Feste, Bräuche, Verhaltensmuster

    (mit japanischer Textlektüre)

    Das Seminar beginnt mit einem Blick auf die historische Entwicklung in Altertum, Mittelalter und früher Neuzeit und konzentriert sich im folgenden auf das 20. Jahrhundert und die Gegenwart. Was bedeuten die Feste Literaten und bildenden Künstlern, Musikern, Philosophen und Wissenschaftlern, Politikern und Unternehmern sowie den verschiedenen Altersgruppen der ‘allgemeinen’ Bevölkerung? Welche Ansätze bieten sich dem Vergleich zwischen Japan und europäisch-amerikanischen Kulturen? Die Quellen sind Tagebücher, Briefe, Memoiren, Zeitungen und Zeitschriften, Fotos und Filme, Werke der bildenden Kunst und Literatur einschließlich der Kinder- und Jugendliteratur, Werbung usw.
    Zielgruppe / Voraussetzungen: Das Seminar richtet sich an KommilitonInnen verschiedener Ausrichtungen: a) TeilnehmerInnen von BA-Studiengängen, insbesondere des Studiengangs Asien / Afrika  [Modul XII: Aufbaukurs Kultur / Identität], vorausgesetzt wird die erfolgreiche Absolvierung der BA-Sprachmodule 1-4 oder vergleichbare Kenntnisse, b) TeilnehmerInnen verschiedener MA-Studiengänge, jeweils mit fortgeschrittenen Sprachkenntnissen des Deutschen und Japanischen, c) DoktorandInnen.
    Ort: Jo10, Raum 203, 2 SWS, Fr 14:15-15:45 h. Beginn: 27. 10. 2017

  • Kolloquium
    Japanologisches Kolloquium für AbschlusskandidatInnen (BA, MA) und DoktorandInnen
    (mit japanischer Textlektüre)

    Das Kolloquium begleitet japanbezogene Abschlussarbeiten der TeilnehmerInnen (Bachelor- und Master-Studiengänge, Promotion u.a.) und diskutiert laufende japanologische Forschungen. Im Vordergrund stehen Überlegungen zur thematischen Konzeption und zum methodischen Vorgehen der Abschlussarbeiten, zur Literatursuche, Hinweise zur Form und sprachlichen Gestaltung sowie die laufende Sichtung von Arbeitsproben.
    Zielgruppe / Voraussetzungen: Studierende des Bachelor-Studiengangs “Regionalstudien Asien / Afrika” sollen sich während des Kolloquiums [Modul XVIII] auf die Konzeption und Durchführung ihrer Abschlussarbeit konzentrieren können, d.h. japanologische Lehrveranstaltungen des 1. bis 5. Semesters absolviert haben. Für BA-StudentInnen stehen am Ende des Kolloquiums Ratschläge zum Abschluss der Bachelor-Arbeit.  Zur Vorbereitung empfohlen: Helmut Seiffert: Einführung in die Wissenschaftstheorie, Bde. 1-3 (insbes. Bd. 2), München 2002-6. Klaus Kracht, Markus Rüttermann (Hg.): Grundriß der Japanologie (2001).
    Ort: Jo10, Raum 203, 2 SWS, 14 tgl., Fr 16:15-17:45 h. Beginn: 27. 10. 2017


Klaus Kracht

Seminar für Ostasienstudien / Japanstudien am

Institut für Asien- und Afrikawissenschaften der Kultur-, Sozial- und Bildungs-wissenschaftlichen Fakultät Humboldt-Universität zu Berlin, Johannisstraße 10, Raum 202
10117 Berlin

Telefon 049-30-2093-66924

Fax 049-30-2093-1153

 

Postadresse

Seminar für Ostasienstudien /  Japanologie, Humboldt-Universität zu Berlin, Unter den Linden 6, 10099 Berlin

 

E-Mail: klaus.kracht(at)rz.hu-berlin.de