• Februar 2017
    Japonica Humboldtiana
    Editors: Michael Kinski, Klaus Kracht, Markus Rüttermann
    Wiesbaden: Harrassowitz. Volume 18 (2016). 252 pp.
    Michael KINSKI, Frankfurt am Main: Plaudereien über das Pflanzen von Schilf. Kaiho Seiryôs Shokuho dan, übersetzt und kommentiert  — John Timothy WIXTED, Harbert, Michigan: Kanshi by Mori Ôgai. Hokuyu nichijô and Go Hokuyu nichijô (Part 1) — Wolfgang SCHAMONI, Heidelberg: Mori Ôgai, Der alte Mann und die alte Frau. Aus dem Japanischen Hartmut WALRAVENS, Berlin: Friedrich Max Trautz und das Deutsche Forschungsinstitut Kyoto. Quellen. Teil 1. Eingeleitet und herausgegeben — Richard John BOWRING, Cambridge: Rez. Jeffrey L.Richey (ed.),  Daoism in Japan: Chinese traditions and their influence on Japanese religious culture (2015)
    — Klaus ANTONI, Tübingen. Rez. Trent E. Maxey, The “Greatest Problem”. Religion and State Formation in Meiji Japan (2014). — Monika SCHRIMPF, Tübingen: Rez. Gina Cagan, The Princess Nun Bunchi, Buddhist Reform, and Gender in Early Edo Japan (2014) — Harald KLEINSCHMIDT, Tokyo: Rez. Susanne Germann, Erwin von Baelz (1849-1913). Von Bietigheim nach Tokyo: Eine Biographie (2014). Wolfgang SCHAMONI: Rez. Dieter Lamping, Frank Zipfel: Was sollen Komparatisten lesen? (2005). — Robert F. WITTKAMP, Osaka: Gegendarstellung zu Judit ÁROKAY, Heidelberg: Rezension zu Altjapanische Erinnerungsdichtung. Landschaft, Schrift und kulturelles Gedächtnis im Man’yôshû (Würzburg 2014)
    .

 

  • September 2015

    Japonica Humboldtiana. Yearbook of the Mori Ôgai Memorial Hall, Berlin Humboldt University
    Editors: Michael Kinski, Klaus Kracht, Markus Rüttermann, Harald Salomon
    Wiesbaden: Harrassowitz. Volume 17 (2014-15). 252 pp.
    Claudia HÜRTER, Berlin: Die Haiku-Sammlung “Pflaumenblüten im Schaltmond” (Urū no ume, 1727).  In Auszügen übersetzt, annotiert und eingeleitet. Vierter Teil: Wintergedichte — John Timothy WIXTED, Harbert: The Matching-Rhyme Kanshi of Mori Ōgai. Ancient-Style Poems (koshi) and Regulated Verse (risshi) — Hartmut WALRAVENS, Berlin: Zur Erforschung japanischer Stûpas. Teil II. F.M. Trautz’ Übersetzung von Inô Chûtas Tahôtô (1899). Eingeleitet und herausgegeben  — Judit ÁROKAY, Heidelberg: Rez. Robert F. Wittkamp, Altjapanische Erinnerungsdichtung. Landschaft, Schrift und kulturelles Gedächtnis im Man’yôshû (Würzburg 2014) — Harald KLEINSCHMIDT, Tokyo: Japan und das Völkerrecht. Randbemerkungen zu Urs Mattias Zachmann, “Völkerrechtsdenken und Außenpolitik in Japan, 1919-1960” (Baden-Baden 2013)  — Miscellanea: Friedrich von Wenckstern (Hartmut WALRAVENS, Berlin).

  • Juni 2015
    KASAI Akira: Tanz der Zukunft. Kapitel I. Aus dem Japanischen von Daniel Yamada, Berlin: Mori-Ôgai-Gedenkstätte 2015. 56 S. (zweisprachig). (Kleine Reihe. Herausgegeben für die Mori-Ôgai-Gedenkstätte der Humboldt-Universität zu Berlin von Klaus Kracht, Band 62).

  • Oktober 2014

    Japonica Humboldtiana. Yearbook of the Mori Ôgai Memorial Hall, Berlin Humboldt University
    Editors: Michael Kinski, Klaus Kracht, Markus Rüttermann, Harald Salomon
    Wiesbaden: Harrassowitz. Volume 16 (2013). 255 pp.
    Tove BJÖRK, Tokyo: The Economic Structure of Edo Kabuki Theaters. Ichikawa Danjūrō II as a Kyōhō Period (1716-35) Manager   5   Claudia HÜRTER, Berlin: Die Haiku-Sammlung “Pflaumenblüten im Schaltmond” (Urū no ume, 1727). In Auszügen übersetzt, annotiert und eingeleitet. Dritter Teil: Herbstgedichte   47   James MCMULLEN, Oxford: The Worship of Confucius in Hiroshima   83  
    John Timothy WIXTED, Harbert: The Matching-Rhyme Kanshi of Mori Ōgai: Quatrains (zekku)   109   Hartmut WALRAVENS, Berlin: Zur Erforschung japanischer
    Stûpas. Teil 1: F. M. Trautz' Übersetzung von Itô Chûtas Nihon buttô kenchiku no enkaku (1899). Eingeleitet und herausgegeben   169   Markus RÜTTERMANN, Kyoto: Auch Korrespondenz ist Literatur. Rezension: Tomita Masahiro, Chûsei kuge seiji monjo ron (Untersuchungen politischer Dokumente des mittelalterlichen Hofadels), Yoshikawa Kôbun Kan 2012.


  • September 2014
    NIIMI Nankichi: Füchslein Gon – Die rote Kerze – Der Streuner. Aus dem Japanischen von Christoph Zeller, Berlin: Mori-Ôgai-Gedenkstätte 2014. 48 S. (zweisprachig). (Kleine Reihe. Herausgegeben für die Mori-Ôgai-Gedenkstätte der Humboldt-Universität zu Berlin von Klaus Kracht, Band 61).

  • Juni 2014

    “Ogai” — Mori Rintarô. Begegnungen mit dem japanischen homme de lettres. Herausgegeben von Klaus Kracht, Wiesbaden: Harrassowitz Verlag 2014. 348 Seiten. ISBN 9783447101974.

    Inhalt   5   Vorwort   7  Abkürzungen   9   Klaus Kracht, Berlin: Zur Einführung. “Ōgai”, seine Berliner Gedenkstätte und ihr Umfeld   11   Richard Bowring, Cambridge: Ōgai als Erneuerer der japanischen Sprache   46   Sasaki Yukitsuna, Tokyo: Ōgai und Sasaki Nobutsuna   56   Heike Patzschke, Köln: Ōgais Deutschlandtagebuch – eine Erfolgsgeschichte interkultureller Kommunikation?    63   Takahashi Teruaki, Tokyo: Ōgai und die deutsche Literatur   81   Yōichi Nagashima, Kopenhagen:
    Nora – Mori Ōgai’s Cultural Translation”  of A Doll’s House by Henrik Ibsen   89   Kayo Adachi-Rabe, Berlin: Ewigkeit des Vergänglichen – Zeitdarstellung im Film Sanshō Dayū von Mizoguchi Kenji   111   Michiko Mae, Düsseldorf: Mori Ōgais Umgang  mit den Differenzsetzungen der Moderne   122   Emmanuel Lozerand, Paris: Ōgai und die Namen   135   Peter Pörtner, München: Mori Ōgai und das Schöne aus Deutschland. Einige Mutmaßungen   148   Doris Bargen, Amherst: Assassins and Avengers in Mori Ōgai’s Sahashi Jingorō (1913)   161   John Timothy Wixted, Harbert, Michigan: Sociability in Poetry. An Introduction to the Matching-Rhyme Kanshi of Mori Ōgai   189   Eduard Klopfenstein, Zürich: Mori Ōgais literarische Nachwirkungen besonders in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts   218   Mishima Ken’ichi, Tokyo: Aspekte transkultureller Modernität. Europa-Erfahrungen Ōgais und anderer Autoren der japanischen Moderne   239   Nora Bartels, Heidelberg: Mori Ōgais Faust   258   Kōno Shion, Tokyo: Mori Ōgai and the “Literature of the World”. Reading Hyaku monogatari (1911) through the Eyes of the Foreign Reader   269   Klaus Kracht, Berlin: Rückblick – Mori Rintarōs Geburtstagsjahr   287   Chronologie   314   Mori Rintarō an seiner Berliner Alma Mater. Übersetzungen und Studien (Auswahl)    321   Index  327   Autoren  343.


  • Dezember 2013
    KOBORI Annu: Vater an seinem Lebensabend. Aus dem Japanischen von Kathrin Wosnik, Berlin: Mori-Ôgai-Gedenkstätte, 2013. 78 S. (zweisprachig). (Kleine Reihe. Herausgegeben für die Mori-Ôgai-Gedenkstätte der Humboldt-Universität zu Berlin von Klaus Kracht, Band 60).

 

  • Oktober 2013

     

    En Nexus. Japanische Episoden übersetzt für die Ökumene. Klaus Kracht zu Ehren aus Anlaß seiner Emeritierung. Herausgegeben von Michael Kinski, Matthew Königsberg, Gerhard Leinss, Markus Rüttermann, Harald Salomon, Wiesbaden: Harrassowitz Verlag 2013. 200 S. (Veröffentlichungen des Ostasien-Instituts der Ruhr-Universität Bochum, 64).
    Wir gratulieren   9   Heidi Buck-Albulet, Tübingen: “Das Erwachen des Bodhisattva” und “Shakyamuni erläutert den Dharma”. Zwei Erzählungen aus dem Konjaku monogatari shû   11   Markus Rüttermann, Kyoto: Der “Brief im Munde” (Fukumijô) und der “Brief vom Hüftpass” (Koshigoejô)   19   Heiko Bittmann, Kanazawa: Das “Traktat zur Methode des Schwertes von Meister Ittôsai” (Ittôsai Sensei kenpôsho)   45   Ekkehard May, Geldhausen: “Der Neue Große Buddha zu Iga” (Iga Shin-Daibutsu no ki). Ein haibun von Matsuo Bashô   71   Wolfgang Schamoni, Heidelberg: Die “Vorwort-Autobiographie” (Jijoden) des Mori Genjuku   81   Michael Kinski, Frankfurt am Main: “Über das Mahl” (Shokuji no koto). Etiketteregeln des Essensin den “Briefen aus den Hunder Haus[traditionen als Sammlung für den Zeit und Müh] sparenden Gebrauch in der Großstadt”   99   Gerhard Leinss, Cambridge: “Erläuterung der Kalenderreform” (Kaireki ben) von Fukuzawa Yukichi   127   Harald Salomon, Berlin: “Reichsgründungstage” (Kigen Setsu). Eine Spurensuche in autobiographischen Texten   139   Emi Schinzinger, Tokyo: “Zwei, drei bis zwölf, dreizehn Vögel” (ni, san ba – Jû ni, san ba) von Izumi Kyôka   161   Fritz Opitz, Braunschweig:  “Auch den Regen nicht fürchten” (Ame ni mo makezu) von Miyazawa Kenji   191   Matthew Königsberg, Berlin: “Über das Wort ‘Kamikaze’ (Kamikaze to iu kotoba ni tsuite) von Kobayashi Hideo   195

  • April 2013
    MORI Rintarô: Hühner. Erzählung. Aus dem Japanischen von Yui Deschler, Berlin: Mori-Ôgai-Gedenkstätte, 2013, 60 S. (zweisprachig). Zweite, verbesserte Auflage, 2013 (Kleine Reihe. Herausgegeben für die Mori-Ôgai-Gedenkstätte der Humboldt-Universität zu Berlin, Band 59).

Vorwort, Inhaltsverzeichnis, Einführung (Seiten i-xv, 1-7)
序にかえて、目次、はじめに.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.3 MB
  • April 2011
    Zusammen mit Katsumi Tateno-Kracht: Ôgais "Noël". Mittwinterliches aus dem Leben des Hauses Mori und des Burgstädtchens Tsuwano — jenseits der idyllischen Stille, Wiesbaden: Harrassowitz Verlag 2011. 885 S. (Izumi. Quellen, Studien und Materialien zur Kultur Japans. Herausgegeben von Klaus Kracht, Bd. 11). ISBN 978-3-447-05843-8.

    Ôgais „Noël“ handelt von dem klassisch-chinesisch wie japanisch und europäisch gebildeten homme de lettres und symbolhaften Repräsentanten eines Landes, das nach einer ersten Begegnung mit dem abendländischen Glauben im „christlichen“ Jahrhundert dessen exklusiven Monotheismus als „böse Religion“ unter Todesstrafe stellte, bevor es im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts das Christentum neu zu entdecken begann. Bei ihren Nachforschungen zur Kulturgeschichte des Weihnachtsfests in Japan begegneten die Autoren dem Schriftsteller Mori Rintarô (1862-1922), genannt Ôgai („Möwenfern“), der von seinen Lesern und der wissenschaftlichen Literatur zwar wenig mit dem Christentum in Verbindung gebracht wird, aber von 1913 bis zu seinem Tod Jahr für Jahr mit seiner Familie das Weihnachtsfest beging - „Noël spielte“. Sie fragen danach, welche Gedanken Mori Rintarô und seine Familie mit dem verbanden, was für zahllose Christen „der seligste Abend des Jahres“ (Nietzsche, 1858) war, und was darüber hinaus ihre Wahrnehmung des Christentums kennzeichnete. Die Autoren erzählen aus dem Leben Mori Rintarôs und der Seinen seit Rins Kindheit im südwestjapanischen Burgstädtchen Tsuwano, als er in Gestalt der „Verborgenen“, der Märtyrer im Christenlager seiner Heimatstadt, erstmals mit der abendländischen Religion in Berührung kam. Die Chronik endet ein Jahrzehnt nach dem Tod des letzten seiner Kinder, Annes - die jenseits ihrer Lebensmitte die Taufe empfing und ihre Eltern in der Nähe ihres katholischen Glaubens wähnte -, mit einem nochmaligen Blick auf das Städtchen Tsuwano, das fünf Generationen nach dem Christenlager in jedem Frühling, am Verfassungsgedenktag, ein Marien-Wallfahrtsort wird.
Inhaltsverzeichnis und Vorbemerkung
Ôgais “Noël”, Seiten 5-23.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.9 MB

Klaus Kracht

Seminar für Ostasienstudien / Japanstudien am

Institut für Asien- und Afrikawissenschaften der Kultur-, Sozial- und Bildungs-wissenschaftlichen Fakultät Humboldt-Universität zu Berlin, Johannisstraße 10, Raum 202
10117 Berlin

Telefon 049-30-2093-66924

Fax 049-30-2093-1153

 

Postadresse

Seminar für Ostasienstudien /  Japanologie, Humboldt-Universität zu Berlin, Unter den Linden 6, 10099 Berlin

 

E-Mail: klaus.kracht(at)rz.hu-berlin.de